06./07.06.2012 – Pulleralarm

Nach Theos erfolgreichem Kampf gegen das Blutgerinsel erleben wir zwei bange Tage zwischen neuer Hoffung und Verzweiflung. Gibt es vielleicht doch einen Weg aus dem Keller, geht es vielleicht doch auch mal ein paar Etagen aufwärts? Wir haben doch jetzt viele Schritte rückwärts gemacht.Theo muß pullern, Umgehungskreisläufe bilden, damit das Urin abfließen kann, die Nieren wieder in Gang kommen, einfach Pullern. Flüssiges Gold mal anders, wie gespannt starren wir auf Kanüle und Beutel, die das Urin aufnehmen und feiern jeden ml den er uns schenkt.

 

Theo pullert zwar die zwei Tage, aber insgesamt viel zu wenig, wir warten auf den Durchbruch, zumindest das Köpfchen ist weiterhin in Ordnung. Theos Medikamentencocktail ist mittlerweile beängstigend. Etwas zum Anregen des Harndrangs, das aber die Nieren schädigt, Heparin zum Behandeln der Trombose, Nebenwirkungen unerwünschte Blutungen in allen Körperregionen, etwas zum „Schlafen“, Relaxante zur Muskelentspannung, Koffein für den Blutdruck, Insulin, Thrombozyten, gefäßerweiternde Mittelchen, Glukose……Zeitweise laufen zwölf verschiedene Flüssigkeiten über permanente Infusionen in seinen kleinen Körper, zwischendurch gibt es hier und da noch Bonusgaben obendrauf. Die Frage nach dem Sinn des Ganzen stellen wir uns im öfter……

Dieser Beitrag wurde unter Theos 6. Woche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.