08.06.2012 – Abschied

Seit Theo Montag/Dienstag dem Tod von der Schippe gesprungen ist, ist sein Zustand unverändert. Am Vormittag fragen wir unsere Vertrauensärztin wie lange dieser Zustand tragbar ist. Es bleiben uns vielleicht 3-4 Tage. Wir hoffen auf das zweite Wunder. Am Vormittag setzt Theo noch einmal 11ml Urin am Katheter vorbei, heimlich in die Windel, wir freuen uns, sehen aber auch das Blut und wissen, dass das kein wirklicher Fortschritt ist, die Nieren kommen nicht in Gang, selbst die Ohren von Theo sind mittlerweile aufgequollen, die Haut zum Platzen gespannt.

Am Nachmittag sprechen wir noch einmal mit dem Oberarzt über die Aussichten, was wir ohnehin schon wissen wird wieder bestätigt, eigentlich hat Theo keine Chance, das Zeitfenster schließt sich langsam. Auf der Haben Seite stehen das funktionierende Köpfchen und die stabile Beatmungssituation, mehr nicht, über die Lungenprobleme, die Thrombose, mögliche Spätfolgen denken wir jetzt nicht nach, das ist viel zu früh. So lange Theo uns zeigt, dass er kämpfen will und kann, akzeptieren wir es.

Um ca. 20:00, die Blutwerte von Theo sind in den Keller gerauscht. Verantwortlich dafür ist das Heparin, ein blutverdünnendes Medikament, das auch anderweitige Butungen verursachen kann. Die Ärztin schallt zur Sicherheit Theos Kopf. Wir sehen sofort das etwas nicht stimmt. Eine schwere Gehirnblutung ist aufgetreten, für uns das Signal von Theo, dass er aufgibt, keine Kraft mehr hat und wir Ihn nun loslassen müssen.

Die Medikamentenzufuhr wird eingestellt, die Zugänge teilweise entfernt, Theo wird für seine letzen Minuten hübsch gemacht. Er bekommt zum Ersten Mal einen Ministrampler angezogen.

Als letztes wird Theo von der Beatmungsmaschine genommen. Zum ersten und letzten Mal dürfen wir den kleinen Sputnik in unseren Armen halten. Theo ist ruhig, gibt einige Laute/Grunzer von sich und schläft sanft und friedlich ein. Wir dachten, dass uns dieser Augenblick erspart bleibt, Theo hat 39 Tage gekämpft, wir sind hin und hergerissen zwischen tiefer Trauer und dem Wissen, dass  Theo heute auch erlöst wurde.

Der Weg aus dem Krankenhaus ist geprägt von großer Leere, Morgen können wir nicht mehr ins Krankenhaus zu unserem Theo, unser Sohn hat uns viel zu früh verlassen……

 

Dieser Beitrag wurde unter Theos 6. Woche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu 08.06.2012 – Abschied

  1. Sylke & Lars sagt:

    Die guten Engel gehen immer zuerst ins Licht …

    Liebe Antje, lieber Sascha … es ist schwer für euch die passenden Worte zu finden … niemand kann sich in eure Lage versetzen und fühlen, was ihr gerade fühlt und welche Gedanken euch jeden Tag einholen und welche Fragen euch täglich quälen. Waren die getroffenen Entscheidungen wirklich richtig? Ja, sie waren richtig! Ihr habt nichts falsch gemacht! Ihr habt so entschieden, wie jeder von uns in dieser schweren Situation reagiert hätte, wenn es um einen Menschen geht, den man über alles liebt und den man um nichts in der Welt gehen lassen möchte.

    „Ich glaube, dass wenn der Tod unsere Augen schließt, wir in einem Lichte stehen,
    von welchem unser Sonnenlicht nur der Schatten ist.“

    Ein typischer Wortlaut, der meist in solch einer Zeit zu hören ist … aber ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es stimmt …“Für den Kleinen war es die Erlösung und die Zeit wird euch stärken und ein besseres Verstehen zum Ganzen bringen“. Theo hat bis zum Schluss tapfer gekämpft. Es war nichts vergebens – nur war der kleine Theo nicht bereit für ein Leben hier bei uns. Mutter Natur hat so entschieden und auch wenn wir es nicht verstehen und akzeptieren wollen, es gibt für alles was passiert einen natürlichen Grund.

    Ihr wart für den Kleinen bis zur letzten Minute da und glaubt mir, er hat jede einzelne Sekunde genossen, in der er eure Stimmen gehört hat und eure Hände und eure Liebe hat spüren dürfen. Er ist in euren Armen friedlich eingeschlafen, konnte euch noch einmal ganz nah bei sich haben und deinen so vertrauten Herzschlag liebe Antje, welcher ihn viele Wochen in der Schwangerschaft begleitet hat, noch einmal ganz nah hören. Er wird euch nie vergessen. An jedem einzelnen Tag, wo die Sonne auf euch scheint, schaut er auf euch dankbar herab. Jede Sternschnuppe, die ihr in Zukunft sehen werdet, sind Grüße, die er an euch sendet und wo er euch mitteilt, dass es ihm gut geht und ihr euch keine Sorgen machen braucht. Jeder Stern, der euch in einer klaren Nacht ein Zwinkern schenkt, ist ein Augenzwinkern von ihm!

    „Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Dich sehen kann,
    wann immer ich will.“

    Er ist und bleibt immer in euren Herzen, egal was in der Zukunft kommt. Seht nach vorn, denn das hätte auch Theo so gewollt. Macht euch keine Vorwürfe oder zweifelt nicht an den Entscheidungen, nein, seit füreinander da! Vielleicht seht ihr euch irgendwann wieder – wer weiß das schon? Was erwartet uns denn nach dem Tod? Es gibt viele Thesen und Spekulationen und ich schäme mich nicht zu sagen, dass ich fest daran glaube, dass es nach dem Tod ein Wiedersehen geben wird. Energie kann sich nicht in Luft auflösen – sie ist immer da und um uns herum. Wenn euch danach ist, mit ihm zu reden, dann tut es – er wird euch hören. Wenn euch nach Weinen zumute ist, dann weint und er wird bei euch sein und jede einzelne Träne auffangen und damit ein kleines Stück die Trauer von euch nehmen. Nur allein der Glaube daran, dass wir nicht allein sind und die gegangenen Liebsten um uns herum sind, wird euch dabei helfen, all das zu verarbeiten und zu verstehen.

    Wir sind in Gedanken bei Euch und für Euch da.

    Sylke & Lars

    • Antje und Sascha sagt:

      Hey Ihr zwei,
      Eure Zeilen mehrmals gelesen sind Balsam, Vielen Dank dafür.
      Ich weiß, mit dem Schmerz müssen wir jetzt klar kommen, sicherlich wird es irgendwann leichter. Das „darüber Schreiben und Reden“ hilft Sascha und mir wirklich.
      Wir müssen die nächsten Tage noch einiges organisieren, wenn ihr wollt, könnt Ihr uns auf diesem Stück Weg mit Theo gern begleiten.

      • Sylke & Lars sagt:

        Es ist schön, wenn euch die Zeilen ein kleinwenig dabei helfen, alles zu verarbeiten. Natürlich möchten wir Theo auf seinem letzten Wege begleiten und euch zur Seite stehen. Seid lieb von uns umarmt!

  2. Marcel, Ute und Noah sagt:

    Lieber Theo, meine Eltern haben mir viel von Dir erzählt und ich war schon so gespannt, Dich kennen zu lernen. Nun bist Du gegangen und wir haben uns nicht ein einziges Mal gesehen… Ich bin traurig, aber ich glaube, meine Schwestern Emilia und Hannah, die schon viel eher in Eure Welt zurückgekehrt sind, haben Dich in Empfang genommen und passen gut auf Dich Kleinen auf. Bei uns brennt eine Kerze für Dich und jedes Jahr an Deinen Geburtstag zündet meine Mama sie wieder an. Dein Noah

    Liebe Antje, lieber Sascha,
    wir sind sehr sehr traurig und in unseren Gedanken bei Euch. Es ist auch für uns unfassbar, wir haben keinen Moment daran gezweifelt, dass der kleine Kämpfer es schaffen wird.
    Eure Freunde Sylke und Lars sprechen uns aus dem Herzen. Auch wir wissen von der Bestimmung mit der jeder von uns auf diese Erde tritt und wie wenig unser rationaler Verstand manches nachvollziehen kann. Theo ist diesen schweren Weg gegangen und er hat gekämpft, hat Eure Herzen gerührt und Euch stolz gemacht. Auch wenn er nicht mehr bei Euch bleiben konnte, er wird immer da sein, auf Euch schauen und sicher kommt er irgendwann zurück, um seinen irdischen Weg aufs Neue zu gehen. Vielleicht spürt ihr, wenn es soweit ist. Und er hat Euch für alle Zeiten miteinander verbunden, das hat er wunderbar gemacht.
    Nehmt Euch alle Zeit und Ruhe zu trauern, lasst ihn Eure Liebe spüren. Findet Eure ganz eigenen Rituale und Worte, gebt ihm für immer Raum und einen guten Platz.
    Wir sind für Euch da, wann immer ihr es möchtet. Ute und Marcel

    • Antje und Sascha sagt:

      Vielen Dank an euch für die lieben Zeilen, die uns Kraft gegeben haben. Wir sind überzeugt, das Emilia und Hannah gut auf Theo aufpassen. Die Reise von Theo ist noch nicht ganz zu Ende, wir würden uns freuen wenn Ihr Ihn und uns auf dem letzten Stück begleitet.

      • Marcel, Ute und Noah sagt:

        Natürlich tun wir das, wenn Ihr möchtet. Hier bricht Theos Fortgehen auch bei uns alte Wunden auf und zeigt, dass auch wir noch vieles zu bearbeiten haben. Lasst uns ein Stück des Weges zusammen gehen…

  3. Ines und Knut sagt:

    Ihr Lieben!
    Es tut uns unendlich leid. Was soll man dazu noch sagen. Wir haben mit gehofft und gebangt. Ich dachte ich kann noch ein Stück weit helfen, aber der vorbestimmte Weg für Theo war ein anderer, nicht der den wir uns so sehr gewünscht hätten.
    Ich habe für den Kleinen eine Rose in meinen Garten gepflanzt, die wohl mit ihren zarten Blüten jedes Jahr an dieses zarte und doch so starke kurze Leben erinnern soll.
    Man denkt es ist so ungerecht, aber nichts ist Zufall und alles hat seinen tieferen Sinn, das mussten wir auch schon erfahren.
    Die kleine Seele wird Euch stets begleiten, ihr werdet es manchmal spüren wenn Ihr
    drauf achtet, denn sie kann sich niemals in Nichts auflösen. Sie ist Energie.
    Wir wünschen Euch alles Gute und hört in Euch rein was Eure Prioritäten sind. Das ist im Vordergrund die Familie und das eigene Wohlbefinden. Nehmt Euch die Zeit füreinander, denn das könnt nur Ihr!!!!

    Ines und Knut, mit Marcel und Marco

    • Antje und Sascha sagt:

      Liebe Ines, Lieber Knut,
      es ist schön zu wissen, dass es für Theo noch einen 2. Ort geben wird, an dem wir ihn besuchen können. Wir bereiten in den nächsten Tagen auch einen vor. Wenn Ihr möchtet begleitet uns dabei. Vielen Dank für die Rose!!!!

      • Ines und Knut sagt:

        Wir fühlen uns geehrt,wenn wir Euch auf diesem doch so schweren Weg begleiten dürfen. Freunde sind nicht nur guten Zeiten füreinander da.
        Ines

  4. Sylvia Schiefer sagt:

    „Erwachsene werden in der Erde begraben – Kinder im Herzen“

    Ihr Lieben,
    wir sind alle sehr, sehr traurig. Es gibt keine Worte, die ausdrücken können was Ihr fühlt.
    Ihr habt in den letzten Tagen und Wochen zwischen Hoffen und Bangen gelebt und seit immer für Theo da gewesen. Er hat Eure Liebe gespürt und das war sicherlich das Schöne für Euer Kind, für Theo. Er hat sich anders entschieden als Ihr es Euch gewünscht habt.
    Es ist so schwer dies anzunehmen, zu respektieren.
    Wir sind in Gedanken bei Euch und wünschen Euch viel Kraft und Mut.

    Sylvia im Namen aller Anderen – die mit Euch fühlen

    • Antje und Sascha sagt:

      Liebe Sylvia,
      wir beide danken Dir und allen Anderen für die Anteilnahme.
      Es ist richtig, es gibt keine Worte. Wir sind überzeugt, dass die Trauer irgendwann immer mehr von dem Verständnis und der bleibenden Erinnerung an unseren Kleinen abgelöst wird. Die Liebe wird immer bleiben. Der Respekt vor der kleinen starken Persönlichkeit Theo´s und seiner Entscheidung macht es uns etwas leichter.

  5. Marcela Ivanova sagt:

    Liebe Frau Brauer, lieber Herr Hoff.
    In inniger Anteilnahme und Trauer
    teilen wir Ihren Schmerz.
    Marcela Ivanova
    Leo G. Dimas

    • Antje und Sascha sagt:

      Liebe Fr. Ivanova, lieber Hr. Dimas,

      wir bedanken uns für Ihre aufrichtige Anteilnahme und schicken viele Grüße nach Wien.

  6. Sonja und Albrecht sagt:

    „Nichts geht verloren in der unendlich ewigen Zeit.
    Auch die zaghaftesten Zeichen der Hoffnung, hineingeliebt in eine undurchsichtige,
    oft befremdlich wirkende Welt,
    werden bleiben – für immer.“

    Ihr lieben Beiden,
    die Zeit ist so kurz gewesen, die Ihr mit Theo verbringen durftet, aber sie hatte eine Intensität, die Ihr niemals vergessen werdet. An dieser wird Eure Liebe wachsen und ihr werdet Euch für immer in den Gedanken an Theo gemeinsam halten.
    Wir waren in der Hoffnung bei Euch und sind es in der Trauer. Es tut uns unendlich leid, dass ihm der Weg zu schwer wurde.

    In tröstender Umarmung – Sonja und Albrecht

    „Es kommt der Tag,
    an dem ihr wieder Ja sagen könnt zu Eurem Leben,
    an dem ihr eine Rose wahrnehmt und ihren Duft einatmen möget.

    Es kommt der Tag,
    an dem Ihr wieder zulassen könnt, dass die Sonne scheint,
    dass sie Eure Haut wärmt und der Himmel hell über Euch ist.

    Es kommt der Tag,
    an dem Ihr wieder lächeln könnt, weil die Hoffnung grünt
    und die Zukunft Euch verheißungsvolle Wege bahnt.“

    • Antje und Sascha sagt:

      Liebe Sonja, lieber Albrecht,
      es tut wirklich gut und tröstet…
      Wir wissen, dass der Tag kommen wir, wo wir gelernt haben mit diesem Verlust umzugehen. Die Zeit und Eure lieben und rührenden Worte werden uns dabei helfen. Vielen Dank für Eure Anteilnahme!!

  7. Oliver und Andrea sagt:

    Es geschieht,
    dass eine kleine Seele die Erde nur streift.
    Ihr Ankommen und Gehen fallen fast in eins.
    Ihr kurzes Verweilen ist nicht umsonst, denn sie verändert die Erde.
    Sie hinterlässt Spuren in den Herzen derer, die sie erwartet haben.
    Mögen diese Spuren in die Zukunft führen.

    Liebe Antje, lieber Sascha,
    Danke, für Euren Mut und Eure Kraft, dies alles aufzuschreiben.
    Danke, dass auf diesem Weg Theos Welt ein Teil von unserer Welt wurde.

    In Gedanken sind wir bei Euch, Andrea & Oliver

    Lieber Theo,
    ich war so glücklich und sooooo stolz, „der Große“ zu sein. Gerne hätte ich mit Dir Fußball gespielt und Oma & Opa geärgert.
    Mama hat mir erzählt, dass Du jetzt ein Sternenkind bist und vom Himmel auf uns runter schaust.
    Damit Du auch siehst, wo ich bin, zünde ich immer in der Kirche eine Kerze für Dich an.
    Paul

    • Antje und Sascha sagt:

      Hallo Paul,

      Theo wird vom Himmel aus auf dich aufpassen, deine Kerzen weisen Ihm den Weg. Es hätte Ihm total Spass gemacht von seinem GROßEN Cousin Fußballtricks beigebracht zu bekommen, jetzt wird er Dich bei Deinen Tricks unterstützen.

      Liebe Andrea, Lieber Oliver,

      danke für dieses schöne Gedicht, es passt perfekt. Trotz der Entfernung wußten wir immer, dass Ihr in Gedanken bei uns seid.

  8. Liane sagt:

    Liebe Antje, lieber Sascha,
    wieviel Trauer, wieviel Leid hält ein Mensch aus ?
    Es fällt schwer Eure Zeilen zu lesen, ohne auch in tiefe Trauer zu verfallen und doch spürt man aus den Zeilen wie Ihr es schafft, Euch gegenseitig Kraft zu geben, diesen furchtbaren Schicksalschlag zu überstehen.
    Ich war oft zu feige zu fragen, wie es Eurem kleinen Sonnenschein geht. Man hat Angst vor schlechten Nachrichten. Aber wir haben Alle so fest gewünscht, dass alles gut wird.
    Euer kleiner Theo hat so tapfer gekämpft und es leider am Ende doch nicht geschafft. Aber er hat Eure Liebe gespürt ! Ihr werdet ihn immer in Eurem Herzen behalten und das ist gut so.
    Ich wünsche Euch viel, viel Kraft gemeinsam diese schwere Zeit zu überstehen.
    Irgendwann scheint auch mal wieder die Sonne und Ihr könnt mit einem Lächeln an Euren kleinen Liebling denken.
    Liane

  9. Mandy & Anne sagt:

    „Erinnerungen sind kleine Sterne,
    die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten.“

    Liebe Antje, Lieber Herr Hoff,

    mit Betroffenheit mussten wir erfahren, dass der kleine Mann den Kampf leider nicht gewonnen hat. Wir sind erschüttert und traurig. Es ist schwer das Unfassbare in Worte umzusetzen.

    Wir fühlen und trauern mit Euch!

    Anne & Mandy

  10. Katja & Georg sagt:

    Still, still – seid leise
    es war ein Engel auf der Reise.

    Er wollte ganz kurz bei euch sein,
    warum er ging, weiß Gott allein.

    Ein Hauch nur bleibt von ihm zurück,
    in eurem Herzen ein großes Stück.

    Er wird jetzt immer bei euch sein,
    vergesst ihn nicht, er war so klein.

    Geht nun ein Wind, an mildem Tag,
    so denkt, es war sein Flügelschlag.

    Und ihr fragt, wo möge er sein?
    Ein kleiner Engel ist niemals allein.

    Er kann jetzt alle Farben sehn,
    und barfuss durch die Wolken gehn.

    Und wenn ihr ihn auch so sehr vermisst,
    und weint, weil er nicht bei euch ist,
    so denkt, im Himmel, wo es ihn nun gibt,
    erzählt er stolz:

    „Ich werde geliebt!“

    Liebe Antje, lieber Sascha,

    wir wünschen Euch viel Kraft für die bevorstehende Zeit.
    Mehr Worte finden wir kaum, wir sind traurig und fühlen mit Euch.

    In Anteilnahme
    Katja & Georg

  11. Ludmilla Köhler sagt:

    Für einen Augenblick blieb die Erde stehen und ein kleiner Sonnenstrahl tastete sich behutsam durch die Wolkendecke und strahlte hell in das Leben derer, die ihn trafen.

    Kleiner Sonnenstrahl, wir hatten keine Ahnung, daß Du keine Chance bekommen würdest, noch heller zu werden, aber Dein Licht wird immer in uns weiterleuchten.

    Ihr Lieben,
    wir finden kaum Worte für dieses traurige Ereignis. Wir denken jeden Tag an Euch und Theo und hoffen, daß unsere Tränen Euch ein wenig Kraft geben durch diese schwere Zeit zu gehen.

    Francoise & Ludmilla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.